Wenn morgen die Welt untergeht, surfen wir dann im Universum weiter?

Die Mayas sind schuld wenn morgen die Welt untergeht! Hätten die größere Kalender gehabt, müssten wir uns heute keine Gedanken machen, wo wir ab dem 22.12.2012 surfen, chatten, twittern, facebooken und plussen. Und seien wir ehrlich, das ist es doch, was an dem ganzen Drama WIRKLICH lästig ist.

Weltuntergang
Wehe, der Kuchen ist gerade im Ofen, wenn die Welt untergeht! (Bild: Urike Rosina CC-BY-NC-SA)

Lohnt es sich überhaupt noch, die ersten Fotos vom Weltuntergang noch schnell auf Flickr oder Pinterest zu speichern, oder ist das schon vergebliche Liebesmühe? Und wann genau findet das Ereignis denn statt? Nicht dass ich dann gerade einen Kuchen im Ofen habe und hinterher ist er verbrannt und ungenießbar. Oder dass ich mich rechtzeitig ein letztes Mal bei meiner Mutter gemeldet habe. Wenn die so richtig sauer ist, dann ist nicht mehr gut Kirschen essen.

Weltuntergangsfotos auf Pinterest und verärgerte Mütter

Sollte man halt alles wissen. Aber so sind sie, die Mayas Verschwörungstheoretiker. Nur nicht zu genau festlegen, sonst werden die schönen Theorien eventuell noch vom bösen Feind unterwandert und kaputt gemacht. Wäre ja tragisch, wenn eine Verschwörung plötzlich gar keine mehr wäre. Alles ganz umsonst geplant. Wobei, was genau gäbe es da eigentlich zu planen? Hamsterkäufe wohl kaum. Bunkerbau auch nicht. Denn: Wenn weg, dann weg! Oder etwa doch nicht?

Was genau bedeutet eigentlich Weltuntergang? Bricht alles auseinander oder geht die Welt im Ganzen woanders hin? So, wie sie ist? Mit uns allen drauf und wir merken das überhaupt nicht. Weil sich dann ja eigentlich nichts ändert. Zumindest so lange nicht, wie es noch Luft zum Atmen gibt. Ok, hell sollte es auch noch werden, sonst wäre ich auf Dauer echt schlecht gelaunt. Und warm auch, gern ein bisschen wärmer als jetzt. Aber ansonsten wäre es mir egal, wo die Erde dann ist. An den Sternen am Himmel konnte ich mich bislang sowieso noch nie orientieren. Wenn die plötzlich eine andere Konstellation hätten, würde ich es vermutlich nicht mal merken.

Hell, warm und online – das ist es, was zählt

Und klappt dann noch alles mit den Funknetzen? Kann ich noch surfen, SMSen, mailen und telefonieren? Wenn nicht, wäre das schon doof auf Dauer. Vermutlich würde es aber nicht lange anhalten. Würden ja auch viele pfiffige Suchtis mit untergehen, die sich in dem Bereich gut auskennen und die sich sicher schnell was Neues einfallen lassen würden. Ratzfatz surfen wir dann im Universum weiter. Mir soll es egal sein.

Stell Dir vor, morgen geht die Welt unter und keiner kriegt es mit? Die Verschwörungsfuzzis und Panikmacher würden sich glatt in den Hintern beißen. 😀

Edit:

22.12.2012 – Ich hab nix gemerkt. Ihr vielleicht? Sind wir nun untergegangen und wissen es nicht?

Veröffentlicht von

Ulrike

Ich verstehe analoge Bedenken und kann digitalen Mut machen. Und ich übersetze zwischen beiden Welten. In Unternehmen, bei MitarbeiterInnen, im Dienstleistungsumfeld, im Privatleben, auf meinen Blogs. Das ist meine Leidenschaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s