„Einfach so“-Tag: 007 Wüstenfieber bei der Rallye Allgäu Orient 2014

Ein paar Typen mit alten Autos unterwegs vom Allgäu nach Amman in Jordanien, das klingt eher nach großem Abenteuer denn nach „einfach so was Gutes tun“.  Stimmt aber nicht, denn das Team 007 Wüstenfieber zauberte mit seinem Einsatz sicher manch einem unterwegs ein Lächeln ins Gesicht. Nicht nur die Autos bleiben als Spende für soziale Projekte im Land zurück, auch der Hauptpreis, ein echtes Kamel, wird für den sozialen Zweck gespendet. Möglich machen das unter anderem engagierte Sponsoren, die Lust auf Wüstenstaub und Abenteuer haben. Einfach so.

In der Bahn lernt man manchmal spannende Leute kennen. Auf der Hinfahrt eine super agile, liebenswerte, eloquente, warmherzig Frau, der ich kaum glauben konnte, dass Sie schon über 70 ist und für die Onlinebuchung mit Bahncard 50 das Normalste der Welt ist. Auf dem Rückweg dann einen bekannten deutschen DJ, der inzwischen in der Schweiz lebt, und seine Begleitung.

Und dann war da noch das Team 007 Wüstenfieber. Aufgefallen sind sie mir, weil einer davon – ich denke, es war Michi  es war Matthi, Michis Bruder – sich sehr zuvorkommend um ein junges Paar mit viel Gepäck gekümmert hat, die im völlig falschen Zug gelandet waren.

Rallye, Allgäu, Orient, Charity, Wüstenfieber, Jordanien
Auf dem 007 Wüstenfieber Blog gibt es noch viel mehr tolle Bilder und die Hintergründe zur Rallye Allgäu Orient

Aber zurück zum Team 007 Wüstenfieber. Die Jungs kamen gerade von der Rallye Allgäu Orient 2014 zurück und sahen sehr zufrieden aus. Drei Wochen Auto-Sound und Wüstensand. Ok, zu Anfang sicher nicht. Das Allgäu ist zwar teilweise wüst ländlich, aber Sand gibt es nicht so viel. Kann man sich vorstellen, dass so ein Abenteuer ganz nach dem Geschmack von allen ist, die nur bei dem Wort Rallye schon die Motoren röhren hören.

Zwar hatten wir nur kurz Zeit für einen Plausch, aber mich hat beeindruckt, dass nicht kam: „Boah, das war so geil mit den Autos in der Wüste“ – das war es unbestritten auch, wenn man sich die Bilder im Blog von Team 007 Wüstenfieber ansieht. Statt dessen kam: „So viele nette, freundliche Leute! Überall wurden wir herzlich empfangen und zum Essen eingeladen. Toll!“ Ich glaube, besser kann man Internationalität nicht leben. Mein Kompliment an die Sponsoren! Ich kann mir vorstellen, dass dieses Team eure Marken mehr als gut vertreten hat!

Ja aber was ist jetzt mit Charity. Noch mehr Charity. Charity, an der das Team nicht ganz so viel persönlichen Genuss hat? Darum geht es doch bei den „Einfach so“-Tagen. Die gibt es auch. Wer das Team 007 Wüstenfieber in seinen Aktivitäten in Rumänien und Bulgarien unterstützen möchte: Hier geht es lang.

Und weitererzählen hilft natürlich auch.

Veröffentlicht von

Ulrike

Ich verstehe analoge Bedenken und kann digitalen Mut machen. Und ich übersetze zwischen beiden Welten. In Unternehmen, bei MitarbeiterInnen, im Dienstleistungsumfeld, im Privatleben, auf meinen Blogs. Das ist meine Leidenschaft.

5 Gedanken zu „„Einfach so“-Tag: 007 Wüstenfieber bei der Rallye Allgäu Orient 2014“

  1. Das war unter anderem mein Bruder, der Matthi 🙂 Gerade hat er von dir erzählt! und sich total über deinen Post hier gefreut Er wird sich gegen später auch noch an dieser Stelle melden. Auch ich finde es toll, wie freundlich und offen die Menschen aufeinander zugehen, das ist gelebte Völkerverständigung und (leider) nicht alltäglich. Wie schön zu erfahren, dass die Reise mit so einem schönen Erlebnis und Mitmenschlichkeit geendet hat 🙂 Viele Grüße!!

  2. Schön, dass er sich freut. Meine Erfahrung ist, dass man viel mehr damit erreicht, Dinge, die einem positiv aufgefallen sind, zu loben als ständig nur über das zu meckern, was man nicht so prickelnd findet. Ganz abgesehen davon, dass mir meine Zeit einfach zu schade ist, mich ständig mit Negativem zu beschäftigen. 😉
    Der Blogpost erscheint morgen in der Übersicht der Iron Blogger Stuttgart und natürlich auf meinen SoMe Kanälen. Zwar keine monetäre Unterstützung für euer Projekt aber immerhin eine in der Reichweite.

  3. Hi Ulrike, die beiden aus dem Oman sind gestern noch gut in Salzburg (und nicht Strasbourg) angekommen. Er war so lieb und hat mir noch eine sms von einem Handy eines Hotelgastes geschrieben 🙂 Auch hat der bürokratischen und sehr sehr freundlichen Einsatz der Schaffnerin dazu beigetragen die kurzerhand das Ticket umgeschrieben hat 🙂 …

    1. Ach aus dem Oman waren sie. Das ist ja ein Land, das immer noch auf meiner Wunschliste steht. Und ja, mit der Schaffnerin haben sie Glück gehabt. Wobei ich das auch schon mal hatte, dass sich da jemand sehr unbürokratisch verhalten hat, bei einer Frau, die praktisch kein Wort Deutsch konnte.

  4. Vielen Dank auch von mir (Clemens) vom Team 007. Sehr schön geschriebener Blog und vielen Dank für die Nennung: Das Hilft uns natürlich, und unsere Sponsoren freuen sich 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s