Blogs und die Sache mit den Iron Bloggern

iblog0711-header-5

Es muss etwa 2012 gewesen sein, als das große Blogsterben herbeigeredet werden sollte. Etwa zeitlich haben sich in vielen deutschen Städten BloggerInnen zu regionalen Netzwerken, den Iron Bloggern, zusammengeschlossen. Ihr Ziel: Die Selbstverpflichtung, die Blogosphäre am Leben zu erhalten.

Seit wann ich selbst Mitglied der Iron Blogger Stuttgart bin, weiß ich nicht mehr so genau. Ich glaube, seit 2013. Jedenfalls war ich im April 2013 schon mit beim ersten Iron Blogger Essen. Denn wer nicht schreibt, zahlt. Und zwar für alle. Denn mit der Selbstverpflichtung gingen auch finanzielle „Pflichten“ einher. Wie das in Stuttgart aussieht, könnt ihr den den Regeln der Iron Blogger Stuttgart nachlesen.

Inzwischen hat sich vieles getan. Video hat stark an Bedeutung zugelegt. Instagram, Pinterest, Periscope, Snapchat, Facebook live und was weiß ich noch alles ist dazu gekommen und teilweise bereits wieder Geschichte.

Alles, nur nicht tot

Die Blogs sind geblieben. Seit Ende der Neunziger treiben sie ihr Unwesen in der digitalen Welt und schreiben damit eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte. Eine Geschichte, die aber irgendwie völlig untergeht. Obwohl 20 Jahre im World Wide Web eine Ewigkeit sind. Auf die nächsten zwanzig Jahre!

Und was ist mit den Iron Bloggern?

Um die Iron Blogger ist es ruhiger geworden. Es gibt sie noch, aber nicht mehr in vielen Städten und mit deutlich kürzeren Teilnehmerlisten. Auch bei den Iron Blogger Stuttgart hat sich vieles geändert. Aber ein harter Kern ist geblieben und versorgt seinen Blog mindestens ein Mal wöchentlich mit neuem Futter. Einfach, weil es Spaß macht. Und weil ich in der Iron Blogger Liste immer wieder Beiträge finde, auf die ich sonst nie gestoßen wäre.

Und wer nicht bloggt,  zahlt alternativ fünf Euro pro Faulenzerwoche. Schließlich muss ja was rein in die Kasse, die in unregelmäßigen Abständen gemeinsam verfeiert wird.

Da fällt mir ein: Wann ist es bei uns denn wieder soweit? 😀

Iron Blogger Stuttgart: Wenn mancher manchmal nicht kann

Seit gut einem Jahr sprießen nicht nur in Deutschland die Iron Blogger wie Pilze aus dem Boden. Ihnen allen ist die Freude am Bloggen und Überwinden des inneren Schweinehundes gemeinsam. Und wer nicht veröffentlicht, zahlt. Zur Freude aller. Zumindest bei den Iron Blogger Stuttgart.

Iron, Blogger, Stuttgart
Iron Blogger Stuttgart – Das Logo

In den letzten Monaten wurde die Bloggerszene immer mal wieder verbal zu Grabe getragen. Die Blogs seien in der Krise. Vom Blogsterben war die Rede und dass die Wichtigtuer jetzt wohl doch gemerkt hätten, dass mit Blogs nicht das schnelle Geld zu verdienen sei.

Gut, dass mancher manchmal nicht kann

All dieser Unkenrufe zum Trotz verbreiten sich im letzten Jahr Iron Blogger Netzwerke rund um die Welt. Doch was bedeutet dieses „Iron Blogging“ überhaupt?

Iron Blogger sein bedeutet vor allem Vernetzung. Bloggerinnen und Blogger eine Region schließen sich zusammen und verordnen sich selbst eine Art Kodex für regelmäßiges Bloggen kombiniert mit realer Vernetzung.

Bei den Iron Blogger Stuttgart bedeutet das im Detail:

  • mindestens ein Blog-Beitrag pro Woche ist Pflicht
  • Themen können frei gewählt werden
  • jedes Mitglied darf vier Wochen Urlaub einreichen
  • wer in einer Woche keinen Blogpost abliefert, zahlt fünf Euro auf das Gruppenkonto
  • die „Einnahmen“ werden der sozialen Interaktion zugeführt 🙂
Mehr bloggen, mehr feiern

Und da manche manchmal nicht konnten, wurden am 06.04.2013 in der Trattoria Primifilia in Stuttgart die sozialen Kontakte bei Wasser und Brot italienischen Köstlichkeiten in entspannter Runde vertieft.

Iron, Blogger, Stuttgart
Schön war’s mit euch! Auch wenn ich neben H&M sitzen musste. 😀 (cc-by-nc-sa)

Auffallend dabei: Die offene, angenehme Atmosphäre, in der man sich einfach herzlich willkommen fühlt. Irgendwie muss es an den Menschen liegen, die sich kommunizierend in den digitalen Medien bewegen, dass mir das immer wieder positiv auffällt.

Egal, ob es der Startup Stuttgart Lunch, der Webmontag, die Social Media Night oder diverse Barcamps sind, bereitwillig werden neue Teilnehmer und Gäste aufgenommen und Wissen geteilt. Eine Entwicklung, die ich sehr begrüße, führt doch geteiltes Wissen viel schneller zum Erfolg. Zumindest dann, wenn die Nutzer fair damit umgehen und sich nicht mit fremden Federn schmücken.

Ich freue mich auf den gesellschaftlichen Wandel durch die digitale Kommunikation und noch viele solche angenehmen Abende, wie den gestrigen.

Danke dafür, liebe Iron Blogger Stuttgart!

Iron Blogger Deutschland (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Weitere Artikel zum Treffen der Iron Blogger Stuttgart:

Blogs in der Krise?