Sebastian Kühn: Das Handbuch für digitale Nomaden

Selbstbestimmt leben, ortsunabhängig arbeiten, davon träumen immer mehr Menschen. Und sie setzen es zunehmend auch um. “Das Handbuch für digitale Nomaden” von Sebastian Kühn könnte sich zum perfekten Begleiter auf dem Weg dahin entwickeln.

Digitale NomadenWas früher noch undenkbar war, ist heute – zumindest in meinem beruflichen Umfeld – immer öfter an der Tagesordnung. Gemeint ist damit die digitale Welt des Online Marketings, der Content Erstellung, der Social Media Jobs. Also eine Arbeitswelt, in der es im Grunde egal ist, ob ich meine Arbeit direkt im Unternehmen, daheim oder auf Hawaii erledige. So lange die Kommunikation gewährleistet ist und man selbst keine Probleme mit der notwendigen Disziplin hat, ist es völlig egal, wo der Stuhl steht oder die Hängematte hängt.

Seit 2013 Cloudworkerin im Patchworkmodell*

Ich selbst arbeite jetzt seit 2013 von daheim, also im Grunde ortsungebunden. Und ich muss sagen: Es verdirbt einen für 9 to 5 im Büroknast. Dabei habe ich mich anfangs mit gemischten Gefühlen auf das Experiment Teilzeit Homeoffice eingelassen. Es war mein Bauchgefühl, das meinte: DAS ist der passende Arbeitgeber für dich. Ich bin ihm gefolgt und tatsächlich, es war genau richtig.

Teilzeit Festanstellungschef in München, ich in der Nähe von Stuttgart. Dazu noch freiberufliche Jobs aus den unterschiedlichsten Ecken Deutschlands. Und viel mehr Kreativität und innovative Ideen als jemals zuvor. Seit Februar 2016 sitzt mein Arbeitgeber in Berlin bzw. Hamburg und ich immer noch daheim. Gäbe es meine süße kleine Katze nicht, vielleicht auch an wechselnden Orten irgendwo auf der Welt.

Das Handbuch hilft (nicht nur) bei den ersten Schritten

Wer jetzt denkt: “Hmm, das würde mir auch gefallen und eigentlich gibt es mein Job ja auch her, aber wie geht das?” dem lege ich “Das Handbuch für digitale Nomaden” von Sebastian Kühn ans Herz.

Kühn beschreibt ausführlich und Schritt für Schritt, welche Voraussetzungen man braucht, um ortsunabhängig arbeiten und selbstbestimmt leben zu können. Seine Themen:

  • Selbstbestimmt leben
    • Verantwortung übernehmen
    • Unsicherheit akzeptieren
    • Anker reduzieren
    • Finanzen ordnen
    • In der Gegenwart leben
  • Ortsunabhängig arbeiten
    • Remote Worker: Kompromisse ohne Anwesenheitspflicht
    • Freelancer: Services anbieten
    • Infopreneur: Digitales Wissen verkaufen
    • Entrepreneur: Lifestyle Business aufbauen
  • Lifestyle Business
    • Idee, Nische und Positionierung
    • Geschäftskonzept erstellen
    • Validierung der Geschäftsidee
    • Umsetzung mit Komponenten
    • Ausbau der Reichweite
    • Kontinuierliche Optimierung
    • Outsourcing und Automatisierung
  • Rechtliche Selbstständigkeit
    • Passende Rechtsform finden
    • Gründungszuschuss: Fördermittel beantragen
    • Gewerbe anmelden
    • Versicherungen und Vorsorge
    • Steuern für dein Gewerbe
    • Buchhaltung für Nicht-Buchhalter
    • Grundsätzliches zum Internetrecht
  • Digitale Selbstständigkeit
    • Routinen: Deinen Arbeitsrhythmus finden
    • Produktivität: Techniken und Tools
    • Arbeitsplätze: Wo es sich gut arbeiten lässt
    • Technik: Dein digitales Büro
    • Austausch mit Gleichgesinnten
    • Lebenslanges Lernen
    • Nachhaltig denken und handeln
  • Reisen und Arbeiten von unterwegs
    • Kosten sparen: Geo-Arbitrage und Travel Hacking
    • Erreichbarkeit: Telefon, Briefpost und Internet
    • Reisekrankenversicherung und Gesundheit
    • Visumsangelegenheiten
    • Unterwegs an Bargeld kommen
    • Nachhaltiges Reisen
    • Locations: Die besten Orte zum Arbeiten und Leben
    • Testlauf: Ortsunabhängigkeit auf Probe
  • Langfristig ausreisen
    • Wohnsitz aus Deutschland abmelden
    • Vor der Ausreise: Wohnsitzloses Leben vorbereiten
    • Offshore Strategien: Unabhängigkeit durch Internationalisierung
    • Ausflaggen: Die ultimative Ortsunabhängigkeit

So, ganz schön viel Inhaltsangabe, die es normalerweise in meinen Besprechungen nicht gibt. In diesem Fall war es aber der einfachste Weg, aufzuzeigen, wie umfangreich das auf den ersten Eindruck “schmale” Buch daher kommt. Meine erste Reaktion war nämlich: What?! Und das kleine Buch soll komplette Leben umkrempeln?

Ja, das kann es. Ganz nebenbei ist es noch ein prima Leitfaden für Existenzgründer. Denn Cloudworker gibt es ja (noch) deutlich mehr in der Startup-Szene. Wer sein eigener Chef ist, kann ja erst recht bestimmen, wie und wo er oder sie arbeitet.

Ich finde es toll!

Ich glaube, ihr könnt es schon ahnen. Mich hat “Das Handbuch für digitale Nomaden” begeistert. Zum einen, weil es viele meiner eigenen Gedankengänge bestätigt hat. Zum anderen, weil es mir gezeigt hat, dass ich “technisch” aktuell gut aufgestellt bin. Und letztendlich auch, weil ich besser verorten kann, wo ich in meiner Entwicklung gerade stehe und wohin die Reise gehen kann/wird.

Außerdem hat Sebastian Kühn einen locker entspannten Schreibstil, der ohne großes Buzzword Bingo auch für Neueinsteiger und -einsteigerinnen gut zu lesen ist.

Von mir eine klare Leseempfehlung!

Sebastian Kühn

Sebastian Kühn lebt und arbeitet seit 2012 unter anderem in Shanghai als ortsunabhängiger Unternehmer. Sein Werdegang führte ihn über das Freelancing und den Aufbau einer Marketingagentur hin zur Erstellung von Informationsprodukten. Heute berät er Menschen über seinen Blog, eine Onlinecommunity und Veranstaltungen vor Ort dabei, ebenfalls ihren eigenen selbstbestimmten Lebensweg einzuschlagen.

Buchinfo: Das Handbuch für digitale Nomaden von Sebastian Kühn, erschienen bei Redline, Februar 2016, Hardcover, 320 Seiten, € 19,99, ISBN 978-3-86881-624-2. Natürlich auch digital erhältlich. Danke an den Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

* Cloudworking im Patchworkmodell: Eigentlich war ich ja der Meinung, ich arbeite Teilzeit Homeoffice. Inzwischen habe ich aber gelernt, dass das nicht annähernd hipp genug klingt. Homeoffice ist sooo 1999! Das heißt jetzt Cloudworking, bzw. es gibt schon wieder einen neuen Namen, der mir aber nicht mehr einfällt. Und die Mischung aus Teilzeit Festanstellung und freiberuflichen Aufträgen nennt sich zeitgemäß Patchworkmodell. Wenn du/sie also noch jemanden suchen, die freiberuflich und z.B. projektbezogen Communitys und Social Media Channels betreut, Webseitentexte oder Blogposts für Corporate Blogs erstellt, Blogger Events planen oder ganz einfach ein paar gute Tipps für den Einstieg in die digitale Szene haben wollen (bodenständig und ohne großes Trallala, das reicht für den Anfang), dann einfach melden. Vielleicht finden wir freiberuflich zusammen. 

 

Blogger schenken Lesefreude: WordPress 4 – Das umfassende Handbuch (Gewinnspiel)

WordPress ist primär als Blogsoftware bekannt. Dabei kann die freie Software noch viel mehr. Einen gründlichen Einblick in die Möglichkeiten bietet das umfassende Handbuch von Alexander Hetzel. Zum Welttag des Buches kannst du ein Exemplar dieses tollen Buches gewinnen.

Ich mag WordPress. Seit ich blogge, nutze ich dieses Content Management System und habe auch schon öfter mal darüber geschrieben. Insbesondere über den Unterschied zwischen wordpress.com und wordpress.org. Denn Nutzer können sich wahlweise für den “Fullservice” wordpress.com oder für die Installation auf dem eigenen Server entscheiden. Dazu können sie die Software z.B. auf wordpress.org herunterladen. Natürlich kostenlos.

Auch wenn WordPress 4 – Das umfassende Handbuch sich primär an die Selbstinstallierer richtet, bietet es den Fullservice Nutzern viele hilfreiche Tipps für wenig Geld. Denn die Administrationsoberfläche ist bei beiden Versionen ähnlich. Ähnlich, nicht gleich, denn die selbst verwaltete Variante ist etwas umfangreicher.

Wordpress, Handbuch, GewinnspielInhaltsübersicht

  • WordPress verstehen
  • WordPress installieren
  • Die Administrationsoberfläche
  • Schnell und einfach: fertige Themes
  • HTML und CSS für WordPress
  • Ein eigenes Theme programmieren
  • Internationalisierung von Plugins und Themes
  • WordPress sicherer machen
  • WordPress-Wartung
  • 30 WordPress-Probleme und ihre Lösung
  • Suchmaschinenoptimierung
  • 20 WordPress-Tipps für alle Fälle
  • Marketing und Tracking
  • WordPress für Blogger
  • Autor sein: 30 Tipps für bessere Blogartikel
  • Netzwerken mit WordPress Multisite
  • Praxisbeispiele

Wie ihr seht, wendet sich das Buch also nicht ausschließlich an Bloggerinnen und Blogger, sondern an alle, die mit WordPress ihren Webauftritt realisieren wollen.

WordPress 4 versus WordPress 4.2

Alle Tipps sind übrigens auch für die aktuelle Version 4.2 anwendbar. 4.1 und 4.2 haben hauptsächlich Änderungen an der Oberfläche beinhaltet.

WordPress 4 als Video-Training

Wer sich ungern durch Bücher wühlt, dem sei auch das Trainingsvideo empfohlen. Ich habe es vor einiger Zeit getestet und war begeistert.

Wie alle Produkte, die ich bislang vom Rheinwerk Verlag (ex Galileo Press) in den Händen hatte, haben mich sowohl Video als auch jetzt das Handbuch durch gute Verständlichkeit und logischen Aufbau begeistert. Egal, wieviel Vorwissen man besitzt, in der Regel kommt man mit den Handbüchern problemlos zurecht. Die Fitteren können einfach die Einführungsseiten überblättern.

Praxisbeispiele: Die schnelle Hilfe

Viel Raum ist den ausführlichen Praxisbeispielen gewidmet. Ein wahrer Fundus an kreativen Ideen und Tipps.

Will ich haben!

Jetzt willst du sicher wissen, wie du dir WordPress – Das umfassende Handbuch druckfrisch vom Verlag zuschicken lassen kannst. Dazu musst du in den Kommentaren nur eine Frage beantworten und dann etwas Glück bei der Auslosung haben.

Bitte beachte dabei folgende Punkte:

  • Beantworte ab sofort bis spätestens 30.04.2015 unter diesem Blogpost folgende Frage: Wie heißt der frühere Galileo Press Verlag heute?
  • Verlost wird ein Exemplar des o.g. Buches.
  • Die Verlosung erfolgt bis spätestens 04.05.2015.
  • Der oder die Gewinnerin wird zur Ermittlung der Versandadresse von mir per E-Mail kontaktiert, also gebt bitte eine E-Mail-Adresse an. E-Mail-Adressen werden von mir ausschließlich zur Benachrichtigung des/der GewinnerIn und zur Ermittlung der Versandadresse verwendet.
  • Gib keine Adressen in den Kommentaren an (Datenschutz!).
  • Das Buch wird dir direkt vom Verlag druckfrisch zugeschickt. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärst du dich einverstanden, dass ich deinen Namen und deine Anschrift zu Versandzwecken an den früheren Galileo Press Verlag weiterleiten darf.
  • Versendet wird ausschließlich an Adressen in Deutschland.

Und jetzt viel Glück und viel Spaß mit dem Buch!

Es kommt noch mehr

Bis zum 23.04.2015 werde ich hier und auf meinem zweiten Blog leseslustich.com jede Woche ein neues Buch vorstellen, das du im Rahmen der Aktion “Blogger schenken Lesefreudegewinnen kannst. Darunter weitere Fachliteratur für digital Schaffende, Bücher rund um das Thema “New Work”, etwas für Menschen mit Laktoseintoleranz, ein tolles Buch zum Brotbacken usw.  Dank der Unterstützung diverser Verlage kann sich so bereits im dritten Jahr wieder richtig viel Lesefreude verschenken.

Vivian Pein: Der Social Media Manager

Seit einigen Wochen macht „Der Social Media Manager – Ein Handbuch für Ausbildung und Beruf“ von Vivian Pein die Runde in der professionellen Social Media Szene. Ich habe es gelesen und bin absolut überzeugt: Dieses Buch ist eine wirkliche Hilfe für alle Social Media Manager_innen, egal ob Anfänger oder Experte. Viel Praktiker-Wissen für erstaunlich wenig Geld (29,90 €).

Wenn ein Buch Mitte November bei mir eintrifft und ich erst Ende Januar dazu komme, die Rezension zu schreiben, kann das drei Gründe haben:

  • ich hatte extrem wenig Zeit
  • das Buch ist so schlecht, dass ich mich nicht überwinden kann, mehr als zwei Seiten am Stück zu lesen
  • das Buch ist so gut, dass ich es komplett lesen will, ehe ich darüber schreiben möchte

Vivian Pein ist mit „Der Social Media Manager“ letzteres gelungen. Und da ihr Buch gleich 575 Seiten geballtes Social Media Wissen umfasst, hat es eine Weile gedauert, bis ich durch war. Eine Investition, die sich zu 100% gelohnt hat.

Social, Media, Manager, Fachbuch, Lehrbuch, Handbuch, Praxis, Praktiker, umfassend, aktuell
(Cover: Galileo Computing)
Der Inhalt auf einen Blick

Sehr übersichtlich und transparent gegliedert warten in „Der Social Media Manager“ folgende Themen auf Anfänger, wenig Erfahrende, selbst ernannte und wirkliche Profis.

  1. Der Social Media Manager – Berufsbild, Anforderungen und Aufgabengebiete
  2. Weiterbildung und Karriere
  3. Personliches Online-Reputationsmanagement
  4. Bewerbung als Social Media Manager
  5. Die Eckpfeiler des Social Media Managements
  6. Anwendungsfelder des Social Media Managements
  7. Rechtliche Grundlagen
  8. Strategische Bedeutung und Möglichkeiten der sozialen Netzwerke
  9. Corporate Social Media
  10. Praktisches Social Media Management
  11. Ausblick

Und so viel sei versprochen: Jede der oben genannten Gruppen wird von diesem Buch profitieren. Die einen, weil sie einen guten Einblick bekommen, ob der Beruf etwas für sie sein könnte. Die anderen, um hoffentlich zu realisieren, dass sie Müll erzählen. Und wieder andere, die mit „Der Social Media Manager“ ein hochkarätiges Handbuch von Professionals für Professionals zur Hand haben.

Die klare Gliederung überzeugt

Grund dafür ist die äußerst saubere Gliederung mit vielen Hinweisen, wo man zur Vertiefung eines bestimmten Themas sofort nachlesen kann. Gerade das macht den Mehrwert des Buches für Profis aus.  Man kann sich schnell und einfach eine profundes Wissen in Bereichen aneignen, die für die bisherige Tätigkeit bislang nicht so wichtig waren. Sehr gut gefallen mir persönlich auch die Einschübe mit den Marketing Basics, in denen Begriffe, Regeln und Funktionsweisen kurz erklärt werden.

Das sollte Anfänger der Social Media Szene aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie nur mit der Lektüre dieses Buches kaum in der Lage sein werden, komplexe Projekte auf Anhieb zu betreuen. Selbst dann nicht, wenn sie „ja selbst im Netz unterwegs sind“.  „Der Social Media Manager“ sollte ihnen aber das Verständnis dafür schärfen, wo der Unterschied zwischen einer privaten und einer professionellen Nutzung der sozialen Netzwerke ist.

Transparenz durch Praxisbeispiele und Tabellen

Wo es nötig ist, arbeitet Vivian Pein mit anschaulichen Praxisbeispielen und den entsprechenden Screenshots. Allerdings halten sich diese zu Gunsten des Textes und der Erklärungen ganz klar in Grenzen. Zahlreiche übersichtliche Tabellen unterstützen den aufgeräumten Eindruck von „Der Social Media Manager“.

Die Gastautoren, die zum Beispiel zu Themen wie Recht oder Monitoring zu Wort kommen, sind ausnahmslos Praktiker, die – wie Vivian Pein – wirklich wissen, wovon sie reden. Allerdings haben sie es nicht immer geschafft, an den hervorragend klaren Schreibstil der Autorin anzuknüpfen.

Aktualität in einer schnellen Branche

Ein eigenes Kapitel ist den gängigen Plattformen gewidmet. Hier muss man sich als Leser_in bewusst sein, dass es sich um Momentaufnahmen handelt. Die Entwicklung ist so schnell, dass schon morgen beschriebene Features durch Nachfolger abgelöst oder abgeschaltet sein können.

Arbeitgebern sei das Kapitel „Praktisches Social Media Management“ empfohlen. Wenn Sie einen Social Media Manager beschäftigen, diesem aber keinen freien Zutritt zu allen Medien gewähren, die er/sie für seine/ihre Arbeit braucht, können Sie es auch gleich lassen. Gleiches gilt für die technische Ausstattung. Zur Not müssen Sie hier Insellösungen im Unternehmen schaffen und Ihre/n Social Media Manager gegen Angriffe missgünstiger Kolleg_innen verteidigen. Denn Social Media funktioniert nur, wenn die Geschäftsführung bedingungslos dahinter steht.

Mein Fazit

Eines vorab: Ich kenne Vivian Pein sowohl vom Bundesverband Community Management e.V. als auch von diversen BarCamps. Deshalb waren meine Gefühle gemischt, als ich mich entschieden habe, ein Rezensionsexemplar von „Der Social Media Manager“ zu bearbeiten. Aber Vivian hat mir die Arbeit sehr leicht gemacht. Ihr Buch kann ich vorbehaltslos empfehlen. Es ist sowohl fachlich als auch stilistisch hervorragend! Man merkt sofort, dass hier eine Praktikerin am Werk war.

Ein Kompliment gilt auch dem Galileo Verlag, der offensichtlich großen Wert auf ein „aufgeräumtes“ Layout legt. Auch das hat mir sehr gut gefallen.

Viel Fachbuch für wenig Geld

Kurzum: Viel gutes Fachbuch für überraschend wenig Geld! „Der Social Media Manager“ wird einen festen Platz als Nachschlagewerk auf meinem Schreibtisch bekommen. Wäre es ein neun Monate früher erschienen, hätte ich mir meinen Zertifikatslehrgang bei der Social Media Akademie vermutlich erspart. Denn dieses Buch eignet sich hervorragend dazu, die persönlichen Wissenslücken aufzuspüren und gezielt anzugehen. Und es bestärkt einen an Stellen, an denen man sich der eigenen Expertise nicht so sicher ist.

Vivian Pein

Vivian Pein ist eine erfahrene Social Media- und Community-Managerin und integriert Social Media in Firmenkulturen. Schon Mitte der 90er Jahre entdeckte Sie Ihre Passion für das Internet und sammelte seitdem Erfahrungen in Foren und Blogs. Ende 2006 bekam Sie die Verantwortung für Ihr erstes hauptberufliches Social-Media-Projekt, war Community Managerin bei XING und für die Entwicklung der Social-Media-Strategie sowie dem Aufbau des Community-Support-Teams bei Hermes verantwortlich. Daneben beriet Sie eine Reihe von Unternehmen in Fragen rund um die Themen Social Media- und Community-Management. In ihrer Freizeit organisiert Sie unter anderem die größte „Unkonferenz“ für Social Media- und Community-Manager, das CommunityCamp, und ist aktiv im Arbeitskreis Berufsbilder des Bundesverbandes Community Management e.V. für digitale Kommunikation und Social Media (BVCM), den sie auch als 2. Vorstandsvorsitzende vertritt.

Buchinfo: Der Social Media Manager von Vivian Pein, erschienen bei Galileo Computing, Oktober 2013, 575 Seiten, € 29,90, ISBN 978-3-8362-2023-1

Rezension zur zweiten, aktualisierten Auflage 

Mein BVCM-Kollege Thorsten Ising hat „Der Social Media Manager“ ebenfalls rezensiert und dafür unter anderem eine Form gewählt, die ich euch nicht vorenthalten möchte, weil sie mir so gut gefällt: